Yvonne-Christine Borchert
!

Yvonne-Christine Borchert "Bindungsentwicklung und -stabilität im Scheidungskontext"

ISBN 978-3-934795-95-2

349 Seiten

Obwohl die Scheidungsrate seit 2004 stagniert, leben immer mehr Kinder und Jugendliche im Kontext der elterlichen Trennung und Scheidung. Nur einige nationale und internationale Studien beschäftigen sich mit den Auswirkungen der Scheidung auf die Kinder in der Altersspanne von fünf bis acht Jahren. Um die Forschungslücke zu schließen, wurde diese Längsschnittstudie an der Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz initiiert, in welcher 86 Eltern-Kind-Paare über drei Jahre mit jährlichen Befragungen begleitet wurden.

Die vorliegende Studie hat sich zum Ziel gesetzt, speziell die Sicht der Kinder in Bezug auf die unterschiedlichsten Belange im Scheidungsprozedere zu beleuchten und im Vergleich zu Nichtscheidungskindern zu analysieren (u.a. das Coping-, Bindungs- und Erziehungsverhalten). Primär wird der Frage nachgegangen, in wieweit sich die Bindungsqualität und -stabilität der Scheidungskinder von Kindern aus Zweielternfamilien unterscheidet. Obwohl zu keinem Zeitpunkt ein Unterschied der Bindungsverteilung beider Stichproben nachgewiesen werden kann, zeigen sich dennoch Einflüsse diverser Variablen (z.B. die emotionale Belastung der Kinder, Geschlecht des Kindes, der elterliche Erziehungsstil), die einen Zusammenhang zur kindlichen Bindungsentwicklung moderieren.

Anhand der Ergebnisse lassen sich weitere spannende Forschungsfelder sowie Empfehlungen für Beratungsangebote ableiten

Yvonne-Christine Borchert, Das Tagebuch für Mobbingopfer

Dokumentation leicht gemacht

 

ISBN 978-3-934795-67-9

60 Seiten, Spiralgebunden

Um die Dokumentation von Mobbinghandlungen am Arbeitsplatz zu vereinfachen, hat der Arbeitskreis gegen Mobbing e.V. (AKM) ein Mobbingtagebuch entwickelt und mit dem Verlag Dietmar Fölbach herausgegeben. Das auf der Basis einer über 18jährigen Beratungspraxis von Mobbingopfern entstandene Mobbingtagebuch ist das erste seiner Art und sucht bundesweit seinesgleichen. Durch das geschlossene Buchformat ist es bei kontinuierlicher Nutzung in besonderer Weise geeignet, Mobbinghandlungen in ihrem Verlauf zu beschreiben und somit später beweisen zu können. Ohne das Führen eines Mobbingtagebuches und die sich daraus ergebende chronologische Dokumentation des Mobbingverlaufs ist es für Betroffene äußerst schwierig, sich in Gesprächen, in schriftlichen Auseinandersetzungen oder gar in einem gerichtlichen Verfahren erfolgreich durchzusetzen, da im Falle eines Prozesses vor Gericht Mobbinghandlungen bewiesen und im Einzelnen dargestellt werden müssen.

 

Das Mobbingtagebuch ist genau das, was ich seit einiger Zeit gesucht habe! Eine Hilfe alles punktgenau aufzuschreiben. Zuerst war ich skeptisch wegen dem Titel des Buchs auf der Titelseite - doch die Idee, dass der Titel des Buchs ein Aufkleber ist, der nach Wunsch problemlos abgezogen werden kann, begeistert mich, so kann das Buch einfach griffbereit auf meinem Schreibtisch liegen - getarnt als Notizbuch oder Adressbuch.

Aus einer Kundenrezensionen bei Amazon.