Jörg Schmitt-Kilian

Der ehemalige Drogenfahnder und Kriminalhauptkommissar hat mehr als 20 Jugendromane, Sachbücher und Krimis geschrieben und ist Gitarrist der bundesweit einzigen Krimi-Autoren-Rockband HANDS UP & THE SHOOTING STARS. Der Autor erlebt immer wieder die Ohnmacht verzweifelter Eltern und die Hilflosigkeit des sozialen Umfeldes, wenn bei Jugendlichen Drogenkonsum vermutet wird oder Jugendliche körperlich attackiert und (zunehmend im Internet) gemobbt werden. Über 50 TV-Sendungen Rundfunkbeiträge und mehr als  500 Artikel in den Printmedien spiegeln die positive Resonanz auf seine Bücher, Filme und das Präventionskonzept IMPULSE. Einzelne Module des zielgruppenorientierten Konzepts (u.a. präsentiert Europaschule München, Erziehungsministerium Luxemburg, Pater-Damian-Schule Eupen/Belgien, Anti-Drogen-Enquete Wien, Polizeiakademie Zagreb/Kroatien) wurden in viele Projekte und Fortbildungsmaßnahmen integriert.

http://www.schmitt-kilian.de/

!

Jörg Schmitt-Kilian "Cool und kultisch"

ISBN 978-3-923532-95-7
129 Seiten, Abb.

Der ehemalige Drogenfahnder und Autor zahlreicher Bücher beschreibt angelehnt an wahre Begebenheiten die Gefühls- und Erlebniswelt junger Menschen.
Eltern, Lehrer und Erzieher erfahren, wie sich Jugendliche "echte Freunde" und "coole Eltern" wünschen und wie wir die Sprachlosigkeit in Elternhaus und Schule überwinden können.

Jörg Schmitt-Kilian "Die Dealerin und der Kommissar"

ISBN 978-3-934795-51-8
104 Seiten

Drogenfahnder ermitteln gegen die Dealerin Jenny, die Heroin an minderjährige Mädchen verkauft. Die Telefonüberwachung führt nicht zum gewünschten Erfolg und die üblichen Informanten der Drogenszene hüllen sich in Schweigen. Die Ungewissheit, wo und wann er der Dealerin schon einmal begegnet ist und schmerzliche Erinnerungen an eine schwierige Phase als Vater einer Tochter, die Drogen konsumiert, lassen einen Kommissar nicht zur Ruhe kommen. Als ein zunächst unbekanntes junges Mädchen an einer Überdosis Heroin stirbt, spitzt sich die Situation dramatisch zu und der Kommissar erlebt mehr als nur eine Überraschung.

Fernsehfilm JENNY

DVD

Der TV-Film JENNY nach dem Drehbuch von Ben Röskau (BAMBI-Preisträger 2007 für Contergan. Erfolgreiche Fernsehfilme, Das Wunder von Lengede, Romy) die Leselust an der Buchvorlage. Andreas Herder spielt die Rolle von Kriminalhauptkommissar Schmitt-Kilian und Julia Richter die Dealerin Jenny Fischer.

Bundesweit zeigen viele Schulen, Jugend- und Sportverbände den Film als Einstieg in suchtpräventive Projekte.

Jörg Schmitt-Kilian "Gregors Geheimnis"

ISBN 978-3-934795-60-0
112 Seiten
Gregor von Limbach heißt der Neue in der Klasse. Niemand kann ahenn, dass sich dieser Name für immer und ewig in ihr Gedächtnis einbrennen würde. Warum musste Gregor plötzlich die Schule wechseln? Auch Elena, die sich in den schüchternen Außenseiter verliebt, erfährt zunächst nichts über Gregor und seine Familie. Dann geschieht das Unfassbare. Erst nach dem tragischen Ereignis entdecken Polizisten, dass Gregor mehr als nur ein Geheimnis zu verbergen hat.

Mit Blick auf das Schuldrama an einem Erfurter Gymnasium serviert Schmitt-Kilian auch in seinem neuesten Buch in einer atmosphärischen Dichte hochexplosiven Lesestoff: eine schockierende Geschichte vor dem Hintergrund einer erschreckend aktuellen Wahrheit, der man sich mit Blick auf wahre Begebenheiten nur schwer entziehen kann.

Jörg Schmitt-Kilian "Ich mach euch fertig!"

Praxisbuch Gewaltprävention

 

ISBN 978-3-579-06766-7

Gewalt an Schulen ist nicht erst seit den Amokläufen in Erfurt und Winnenden ein wiederkehrendes Thema. Die Beratung der Krisenteams und die Begleitung gewaltpräventiver Projeke gehören zum Arbeitsalltag des Autors.

Schmitt-Kilian vermittelt Handlungsstrategien, wie Lehrer mit Schülern in einen vertrauensvollen Dialog eintreten, frühzeitig Probleme erkennen, Krisensituationen vorbeugen und in kritischen Situationen handeln. Ein »Muss« für Lehrerinnen und Lehrer und alle, die mit Jugendlichen arbeiten.

Jörg Schmitt-Kilian "Spurenleger"

ISBN 978-3-492-15406-9

Eine junge Polizeikommissarin wird in ihrem Streifenwagen erschossen. Die Soko „Deutsches Eck“ steht vor einem Rätsel, als eine mysteriöse DNA-Spur gesichert wird, die seit 18 Jahren eine Spur des Verbrechens quer durch Deutschland zieht und bislang keinem Straftäter zugeordnet werden konnte. Die Ermittler jagen ein Phantom, einen Polizistenmörder ohne Gesicht. Je näher die Lösung des Falles rückt, desto intensiver tauchen bei Kriminalhauptkommissarin Lena Lieck schmerzhafte Erinnerungen an die Kindheit auf und ihr Kollege Tom Schneider wird mit dunklen Schatten seiner Vergangenheit konfrontiert, die gegenwärtig ist wie nie zuvor.

Jörg Schmitt-Kilian "Leichenspuren"

ISBN 978-3-492-25795-4

Bis heute weiß niemand, wer die junge Polizistin getötet hat. Die tatverdächtigen Brüder Max und Paul Schleicher sind untergetaucht und die mysteriöse DNA-Spur erhärtet den Verdacht, dass ein dritter Mann an dem Mord beteiligt war. Das Phantom. Der Mörder ohne Gesicht. Dann wird in einem Waldgebiet eine stark verweste Leiche entdeckt. Als die Kommissare die entscheidenden Spuren zuordnen können beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, denn der Mörder hat schon das nächste Opfer im Visier: einen Polizisten …

Schmitt-Kilian löst einen der mysteriösesten Kriminalfälle in Deutschland literarisch auf überraschende Weise.

Jörg Schmitt-Kilian, Münz-Menschen suchen Kontakt

ISBN 978-3-934795-45-7
112 Seiten, zahlr. s/w Abb.

Jörg Schmitt-Kilian beschreibt dicht an den Menschen und nahe an der Realität lustige Geschichten rund um die „Koblenzer Davidswache“, das inzwischen „legendäre“ 1. Polizeirevier in der Altstadt. Auf der Zeitreise zurück in die bewegte Vergangenheit der „wilden Siebziger“ begegnet er vielen Münz-Menschen (so nennt er liebevoll die Altstadt-Bürger) und lässt die Ereignisse vor seinem geistigen Auge Revue passieren. Ein liebevoll geschriebenes Buch für alle Koblenzer, die sich gerne an diese Zeit erinnern, für „Zugereiste“ die neugierig sind und vor allem für Altstädter und Butze, die sich vielleicht wieder erkennen (wollen), denn dieses Buch spiegelt fast (nichts) als die Wahrheit.

 

„... Schmitt-Kilian dreht die Uhr um einige Jahrzehnte zurück, lässt wieder Streifenwagen vor der Münzplatz-Wache parken, Trinkgeld-Gierige durchs Fenster den Beamten heimliche Tipps zuflüstern und die „Butze“ auch mal die Zeche für einen Altstadt-Säufer löhnen, der doch nur „dat Portemonnaie vergässe hatt“ und sonst zum Zechpreller geworden wäre. Schmitt-Kilian pendelt geschickt zwischen Kowelenzer Platt und Polizeideutsch, lässt unvergessliche Anekdoten auferstehen und legendäre Beamte aufmarschieren, erinnert an Stimmungen und Stimmen, Gefühle und Gelächter. Ein Schmuckstück für jeden Liebhaber der Altstadt und ihrer unverwechselbarer Geschichten, ihres ganz besonderen Flairs, ihrer einmaligen Originale ...“   RHEIN-ZEITUNG